Mitglied seit: 04/2020

Aktiv in: AG3

www.oeko.de

Öko-Institut e.V.

Das europäische Oeko-Institut ist ein führendes und unabhängiges Forschungs- und Beratungsinstitut mit dem Ziel, eine nachhaltige Zukunft zu schaffen. Das 1977 gegründete Institut möchte Prinzipien und Strategien aufbauen, mit denen sich die Vision einer nachhaltigen Entwicklung auf globaler, nationaler und kommunaler Ebene realisieren lässt. An seinen drei deutschen Standorten Freiburg, Darmstadt und Berlin beschäftigt das Oeko-Institut über 170 Mitarbeiter. Jährlich werden fast 380 Projekte realisiert, in denen man auf sowohl landesweite als auch grenzüberschreitende Themen eingeht. Dabei konzentriert man sich auf folgende Arbeitsgebiete: Chemikalienmanagement und Technologiebeurteilung, Energie und Klima, Immissions- und Strahlenschutz, Landwirtschaft und Biodiversität, nachhaltiger Verbrauch, Mobilität, Ressourcenmanagement und Industrie, Kerntechnik und Anlagensicherheit sowie Recht, Politik und Regulierung.

Der wachsende Verbrauch von Produkten und Materialien, die größer werdenden Müllberge und ein schlechtes Abfallmanagement gefährden zunehmend unsere Ökosysteme. Wir dürfen deshalb unsere Verbesserungsbemühungen nicht auf das eigene Land beschränken, sondern müssen über die Grenzen – und damit über den Tellerrand – hinausblicken und die Zusammenarbeit und Interaktion mit den Hauptakteuren der Welt anstreben. Für diese Art von Kooperation stellt PREVENT eine Plattform bereit und fördert damit die Entwicklung und Prüfung innovativer Ansätze zu Abfallreduzierung und -managementverbesserung.

In einer Kreislaufwirtschaft geht es nicht nur um das Abfallmanagement, sondern auch um Möglichkeiten, den Ressourcenverbrauch zu minimieren, die Abfallerzeugung zu vermeiden und die Verlängerung der Materiallebensdauer im Industriekreislauf zu erreichen. Gleichzeitig unterzieht man gefährliche Substanzen und Schadstoffe einer gründlichen Prüfung und bemüht sich, diese Materialien nicht in Produkte aufzunehmen oder durch Herstellungs-, Verbrauchs- und Abfallwirtschaftsverfahren zu erzeugen. Ein gut funktionierendes Kreislaufwirtschaftskonzept setzt veränderte Herstellungs- und Verbrauchsmuster voraus und erfordert darauf abgestimmte regulatorische und wirtschaftliche Rahmenbedingungen. Zum heutigen Stand sind gerade die Rahmenbedingungen der wichtigste zu verbessernde Punkt.