Mitglied seit: 04/2020

Aktiv in: AG4

www.dbfz.de

DBFZ – Deutsches Biomasseforschungszentrum gGmbH

Das Deutsche Biomasseforschungszentrum (DBFZ) wurde 2008 gegründet. Alleingesellschafter ist das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Die Forschung fokussiert auf die energetische und stofflich integrierte Nutzung von biogenen Ressourcen und Reststoffen. Die Forschungsinfrastruktur deckt verschiedene Konversionspfade ab, die es ermöglichen, aus Biomasse und Bioabfall unterschiedliche Produkte herzustellen, die für eine kreislaufgeführte Bioökonomie der Zukunft notwendig sind. Derzeit arbeiten rund 230 Mitarbeiter am DBFZ. Es ist international in allen Regionen aktiv. Der Schwerpunkt liegt derzeit auf Ost-, Süd- und Südostasien, Lateinamerika und Sub-Sahara-Afrika.

Wir haben die Vision, dass wir mit unserer Forschung wesentlich dazu beitragen, eine klimaneutrale Gesellschaft bis spätestens 2050 zu erreichen. Eine besondere Rolle werden dabei geschlossene Kohlenstoffkreisläufe der Bioökonomie spielen, die dann die fossile Wirtschaft abgelöst haben werden. Um diese Prozesse weltweit zu etablieren, will das DBFZ zusammen mit den Partnern bei PREVENT einen Beitrag leisten. Unsere Forschung richtet sich an Akteure aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft mit Bezug zu Bioenergie, Bioökonomie und klimaneutralen Versorgungssystemen. Nur wenn es gelingt, global Stoffkreisläufe zu schließen, können die negativen Umweltauswirkungen verringert werden.

Das Schließen von Kreisläufen ist essentielle Voraussetzung für ein nachhaltiges Wirtschaftssystem der Zukunft. Das DBFZ fokussiert dabei auf zwei wesentliche Stoffkreisläufe. Zum einen geht es um geschlossene Kohlenstoffkreisläufe, die in einer funktionierenden Bioökonomie die bis dato vorherrschenden fossilen Prozesse ablösen werden. Zum anderen trägt das DBFZ mit seiner Forschung dazu bei, Nährstoffkreisläufe zu schließen – vor allem auch im Stadt-Land-Gegensatz. Auch über diese beiden Kreisläufe hinaus versucht das DBFZ Antworten zu liefern, verschiedene Rohstoffe im Kreislauf zu führen und die gewonnenen Erfahrungen gerade auch in Entwicklungs- und Schwellenländern umzusetzen.