Mitglied seit: 11/2019

Aktiv in: AG1, AG2

www.ademed.eu

Association for Development and Environment – ADEMED

Mit den nicht-formellen, praktischen Bildungsangeboten für Jugendliche und Studenten in Technologien und angewandter Wissenschaft möchte ADEMED Fachkenntnisse und Erfahrungen von Personen in leitenden Positionen zur Gemeindeentwicklung nutzen. ADEMED hat den Managementplan von Natura 2000 sit Cheile Doftanei unterstützt – einschließlich der sozialen Aspekte und des Abfallmanagements. Wir beobachten den Bedarf der digitalen Welt, indem wir datengesteuerte Projekte entwickeln. Die von uns geförderten Organisationen Citizen Science und STEAM Education wollen den Gemeinden in Bildung und Umweltschutz zu mehr Selbstbestimmung verhelfen und durch einen besseren Zugang zu modernen Künsten das gesellschaftliche Leben bereichern. ADEMED betreibt aktive wissenschaftliche Umweltforschung und entwickelt Anträge für das EU-Rahmenprogramm Horizon 2020.

Von der internationalen fachübergreifenden Zusammenarbeit erwarten wir uns einen vertikalen Transfer – von revolutionären Verpackungsdesign-Ideen bis hin zur regenerativen Landwirtschaft – und die Förderung der biobasierten Technologieforschung, die sowohl an eine breite Palette von sozioökonomischen Modellen in Europa angepasst werden kann als auch weltweit fungiert. Wir freuen uns über die internationale Zusammenarbeit zur Erkundung innovativer Abfallvermeidungsmöglichkeiten, um größere Veränderungen im Verbraucherverhalten zu bestärken. Diese Untersuchungen erfolgen sowohl durch Nutzung der Kenntnisse aus Verpackungs- und Recyclingtechnologien als auch durch die Interventionsmöglichkeiten in der Wertschöpfungskette.

Aus unserer Sicht ist die Bereitschaft zu mehr Einsatz in der Kreislaufwirtschaft ein verbrauchergesteuerter Prozess, der aufgrund menschlicher Trägheit und traditionalistischer Lebensweise dem technologischen Fortschritt hinterherhinkt. Da sich die Lebensweise eines Menschen von der Wiege bis zur Bahre stetig ändert, müssen die Aspekte der Kreislaufwirtschaft den sozialen Verhaltensmustern angepasst werden, die mit dem Erwachsenwerden einhergehen. Wir betrachten die Kreislaufwirtschaft daher als die technologische Konsequenz des lebenslangen Lernens. Wir müssen verknöcherte Denk- und Konsummuster aufbrechen und die kognitiven Anstrengungen nutzen, um die Marktkräfte in die richtigen Bahnen zu lenken.